EPP-DEUTSCHLAND               "WENN SONNE WEH TUT"
Home
Mitglied werden!
Über uns / About us
Was ist EPP?
Therapie
Labore & Zentren
Leben mit EPP
Häufige Fragen -FAQs
Interessante Links
Gästebuch
IPPD 2015
Fotos
1. Treffen 2004
2. Treffen 2005
3. Treffen 2006
4. Treffen 2007
5. Treffen 2008
6. Treffen 2009
7. Treffen 2010
8. Treffen 2011
9. Treffen 2012
10. Treffen 2013
Jubiläum 2014
12. Treffen 2016
EPP unterwegs
Rom 2006
EPP Beispiele
Text zu EPP Fotos
Kontakt / Contact
HILFE für den Verein
Termine / Events
Downloads
Presse
Presse
EPP international
Impressum
Sitemap


Bisherige Besucher

Abbildungen 1- 3a:

Schwellungen: Dauert der Aufenthalt in der Sonne (natürlich erzwungenermaßen) zu lange, treten ödemartige Schwellungen der Hautareale auf, die der Sonne ausgesetzt waren. Dabei können die Areale vollständig zuschwellen und ein Öffnen der Augen oder das Bewegen der Finger fast unmöglich machen. Die Schwellungen (Wassereinlagerungen) treten erst mit einer mehrstündigen Verzögerung (meist über Nacht) auf, werden oft begleitet von einer tiefroten Verfärbung der Haut und können über Tage bis mehrere Wochen bestehen bleiben. Das Gewebe ist in dieser Zeit extrem schmerzempfindlich gegenüber allen äußeren Reizen (Kälte, Wind, geringe Wärme, Berührung). Die Grenze der Sonnentoleranz, ob und bis Schwellungen auftreten, ist individuell unterschiedlich.

Gesicht: In sehr extremen Fällen kann sogar das Gewebe unter den Hautpartien in Mitleidenschaft gezogen werden und einen plastischen chirurgischen Eingriff notwendig machen.

 

Abbildung 3 und  4:

Dauerhafte Veränderungen: Einige Betroffene entwickeln an den chronisch dem Sonnenlicht ausgesetzten Hautpartien dauerhaft sichtbare Veränderungen wie der Vergröberung des Hautreliefs (lichenoide Infiltrate) um Nase, Mund und Fingerknöchel.  Faltenbildung, abweichende Pigmentierung oder kleine, wachsartige Narben können vorkommen.

EPP-DEUTSCHLAND  | Email-Adressen: im Menü unter "Kontakt"